Link verschicken   Drucken
 

Was erlebt Ihr Kind bei uns in der Kinderkrippe?

 Wie definieren wir den Bildungsprozess in unserer Kinderkrippe?
Nie wieder lernt ein Kind so viel und so intensiv wie in den ersten Lebensjahren. Jedes gesunde Kind kommt mit einem großen inneren Antrieb zur Welt, sich den Herausforderungen der Umwelt zu stellen und sich alles anzueignen, was dazu notwendig ist. Zu diesem Lernen muss es nicht motiviert werden. Es erforscht und erobert seine Umgebung und gewinnt eine Vorstellung von seiner eigenen
Person, seiner Umwelt und seiner Beziehung zu dieser.

 

So nimmt das Kind aktiv an seiner Entwicklung und Bildung teil. Dieser Selbstbildungsprozess ist jedoch von den gegebenen Umweltbedingungen abhängig. Damit Kinder ihrer Entdeckungslust und ihrem Forschungsgeist nachgehen können, brauchen sie zum einen von Anfang an vielfältige, anregungsreiche Erfahrungsräume. Zum anderen wird der Entwicklungs- und Bildungsverlauf entscheidend davon beeinflusst, ob sich das Kind in einer Umgebung wieder findet, in der es sich emotional sicher, geborgen und verstanden fühlt.

 

Dies möchten wir gewährleisten, indem wir dem Kind wertschätzend, respekt- und verständnisvoll sowie anerkennend gegenübertreten. Der Aufbau dieser Beziehungssicherheit zu einer oder zu wenigen festen Bezugspersonen, wird durch den von uns sehr behutsamen Prozess der Eingewöhnung angestrebt.


Lern- und Erfahrungsräume in der Kinderkrippe
Wir schaffen individuelle, förderliche, anregungsreiche und strukturierte Bedingungen, in denen die Kinder „Raum und Zeit“ haben, ihrem jeweiligen Interesse zu folgen und ihre Neugier immer neu geweckt fühlen. „Lernräume“ sind ganze Räume oder Bereiche - innen wie außen - die möglichst selbständig erforscht und entdeckt werden können.

 

Grundsätzlich soll die Raumgestaltung Kindern und Eltern Sicherheit und Geborgenheit vermitteln. Ruhe- und Bewegungszonen sind frei zugänglich und bieten somit den Kindern die Chance, ihren Bedürfnissen und Wünschen individuell nachzukommen.